Wo erhalten Sie Informationen und Beratung über Hilfe- und Unterstützungsmaßnahmen?

In Hemer und im Märkischen Kreis existieren mehrere Möglichkeiten der Information und Beratung, die wir hier aufgelistet haben und an die Sie sich wenden können:

Infobroschüre der Stadt Hemer
Der alle Angebote umfassende Flyer hat den Titel: ‚Leben mit Demenz in Hemer – Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger‘. Der Flyer kann auf der städtischen Homepage herunter geladen werden.

Sozialpsychiatrischer Dienst des Märkischen Kreises in Hemer
Der Dienst des Märkischen Kreises berät Sie bei gerontopsychiatrischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Demenz. Ein kompetentes Team aus Sozialarbeitern, Pädagogen und Ärzten bietet Beratung, Informationen über Betreuung und Begleitung für alle Bürger und Bürgerinnen an, die von einer Demenz, einer seelischen Krankheit oder Krise betroffen sind.

Ratsuchende können sich telefonisch oder persönlich melden. Für Hemer ist die Ansprechstelle in der Breddestr. 54.
Sprechzeiten: jeweils montags bis freitags von 9.00 – 11.00 Uhr.
Tel.:   0 23 72 / 552-828 oder
0 23 72 / 552-829

Netzwerk Demenz Hemer e.V.
Die Pflegeexpertin, Frau Gille, informiert Sie über mögliche Angebote der Unterstützung, die schon zum Beginn der Erkrankung hilfreich sein können. Wenn Sie es wünschen, besucht sie Sie auch zu Hause und informiert Sie über die ehrenamtlichen Betreuungsleistungen für Demenzerkrankte und Hilfen für Angehörige in Hemer (s. Flyer Unterstützungsangebote).

Ebenfalls geben wir Ihnen Informationen über die Leistungen der Pflegeversicherung. Für unser Betreuungsangebot zahlen Ihnen auf Antrag die Pflegekassen 100 bzw. 200 Euro auch bereits im Vorfeld einer Pflegestufen-Festlegung (Betreuungsgeld). Gerne helfen wir Ihnen auch bei der Vorbereitung zur Einstufung in die Pflegebedürftigkeit. (s. Kontakt)

Seit August 2012 existiert eine Selbsthilfegruppe für an Demenz Erkrankte im Frühstadium.
(s. Flyer)

Pflegeberatungsstellen des Märkischen Kreises
Die öffentlichen Beratungsstellen informieren Sie gerne über Leistungen und Kosten der Pflegeversicherung und andere Unterstützungsmöglichkeiten. (s. a. Pflegeberatung)

Informationen zur Pflegeversicherung
Deutsche Alzheim
ser Geellschaft e.V.

> Flyer

oder bei der AOK vor Ort oder Ihrer Kranken/Pflegekasse.

Ihre Pflegekasse
Dort erfahren Sie, welche finanziellen und materiellen Hilfen für Sie möglich sind und welche Bedingungen Sie erfüllen müssen, um Geld- und Sachleistungen zu erlangen, z. B. für das Betreuungsgeld für Menschen mit Demenz und für die Einstufung in eine Pflegestufe. Pflegekassen haben einen gesetzlich festgelegten Beratungsauftrag für ihre Versicherten.

Pflegedienst Ihres Vertrauens
Sie erhalten dort die gleichen Informationen, die Ihnen auch die Pflegekassen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wird der Pflegedienst erläutern, wie Sie sich auf die Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Pflegekassen vorbereiten können und wie die praktische Unterstützung durch den Pflegedienst aussehen kann.

Tipp:
Ambulante Pflegedienste haben keine Festpreise. Es lohnt sich, einen Preis- und Leistungsvergleich zu machen. Stellen Sie Ihre Fragen. Zum Beispiel wie viel muss ich wofür bezahlen und wie hoch ihr Selbstkostenanteil ist. Eine Liste aller Pflegedienste in Hemer finden Sie im Verzeichnis ‚Pflegeatlasdes Märkischen Kreises.

Tipp:
Es ist empfehlenswert möglichst umfassend von mehreren Seiten Informationen über die Unterstützungs- und Hilfsangebote einzuholen. Das gilt besonders, wenn Sie bisher noch keine Kenntnisse über die Erkrankung Demenz und über die finanziellen Hilfen hatten.